3D Desktop (pro/contra)

Hier können Sie auf Deutsch diskutieren. Bedenken Sie, dass Sie in den englischen Foren mehr Nutzer ansprechen.

Moderators: EmuandCo, Dr. Fred, frik85

Matthias
Posts: 496
Joined: Tue Dec 27, 2005 12:43 am

Post by Matthias » Thu Jun 22, 2006 9:49 pm

frik85 wrote:3D Desktops sind mit derzeit aktueller Hardware schwachsinn. Die Grafikkarten sind für diese konstante Last nicht ausgelegt und würden bald im Hitzetod enden.
Ein vernünftig programmierter 3D-Desktop lastet eine aktuelle Grafikkarte nichtmal annähernd aus. Xgl läuft mit lauter tollen Gee-Whiz-Effekten flüssig auf einer Geforce 2 MX oder Radeon 1.
frik85 wrote:Im Prinzip benötigt es nur um einiges höhere Hardwareanforderungen und die GUI fühlt sich träger an (außer man hat bereits jetzt 512MB Grafikkarten-Ram und 2+ GB Arbeitsspeicher).
Der Sinn eines 3D-Desktops ist primär, die Grafik zu beschleunigen. Die 2D-Einheiten der Grafikkarten werden kaum noch weiterentwickelt, daher liegt es nahe, den 3D-Teil auch für 2D-Operationen zu verwenden, weil es dadurch einfach schneller wird. Die lustigen Effekte (wie die Wabbelfenster in Xgl/Compiz) sind eigentlich nur ein Abfallprodukt.

frik85
Developer
Posts: 829
Joined: Fri Nov 26, 2004 7:48 pm
Location: Austria, Europe
Contact:

Post by frik85 » Thu Jun 22, 2006 10:12 pm

Matthias wrote:Ein vernünftig programmierter 3D-Desktop lastet eine aktuelle Grafikkarte nichtmal annähernd aus. Xgl läuft mit lauter tollen Gee-Whiz-Effekten flüssig auf einer Geforce 2 MX oder Radeon 1.
Ich habe nur MacOS X 10.3 & 10.4 und Vista Beta 2 getestet und kann nur von der Erfahrung mit diesen Versionen sprechen.
Allerdings bezweifle ich das eine Graka unter Geforce3 Niveau für Xgl & co. geeignet ist (außer man lässt den Desktop in 640x480 16-color ohne filter laufen).
Das soll bedeuten selbst wenn eine Geforce2 MX mit 32MB Ram einen Desktop mit 1280x1024 r32-bit colors rendern kann, ist sie noch lange nicht dafür geeignet auch 20 offnen Applikationen darzustellen und diverse 3D Effekte, verschiedene Filter, etc.
Im Gegensatz zur CPU (außer bei CPU der letzten Generation welche sich selbst heruntertakten können) wird derzeit die Grafikkarte nur dann voll beansprucht wenn man PC-Spiele spielt, Video-Cutting betreibt, etc.
Die erhöhte Auslastung erzeugt mehr Abwärme und verbraucht mehr Strom, beides für Laptops ein großes Problem. Darum hat ja MS für kommende Vista "Logo" kompatible Laptops extra Lüfter gefordert.

Matthias
Posts: 496
Joined: Tue Dec 27, 2005 12:43 am

Post by Matthias » Thu Jun 22, 2006 10:24 pm

frik85 wrote:Ich habe nur MacOS X 10.3 & 10.4 und Vista Beta 2 getestet und kann nur von der Erfahrung mit diesen Versionen sprechen.
Allerdings bezweifle ich das eine Graka unter Geforce3 Niveau für Xgl & co. geeignet ist (außer man lässt den Desktop in 640x480 16-color ohne filter laufen).
Ich versteh das nicht. Erst sagst Du selber, daß Du von Xgl keine Ahnung hast, und daß Du deswegen nicht darüber reden solltest, und dann gibst Du doch deinen unqualifizierten Senf dazu ab. Fakt ist: Die Kororaa Xgl-Live-CD läuft flüssig auf einer Geforce 2 MX, Punkt. Wenn das bei Vista und OS X anders ist - Pech.
frik85 wrote:Im Gegensatz zur CPU (außer bei CPU der letzten Generation welche sich selbst heruntertakten können) wird derzeit die Grafikkarte nur dann voll beansprucht wenn man PC-Spiele spielt, Video-Cutting betreibt, etc.
Auch eine CPU ohne C'n'Q oder ähnliche Techniken verbraucht im Leerlauf weniger Strom. Dafür gibt's den HALT-Befehl...

EmuandCo
Developer
Posts: 4278
Joined: Sun Nov 28, 2004 7:52 pm
Location: Germany, Bavaria, Steinfeld
Contact:

Post by EmuandCo » Fri Jun 23, 2006 9:29 am

Der HALT Befehl Kram, der ua in AXP CPUs verbaut wurde wurde nie Aktiviert, da billigere Netztele durch die hohen SPannungsschwankungen bald krepieren würden. Also hat frik85 hier schon mal recht.

Dann noch ein Wörtchen wegen "unqualifizierten Senf": frik85 hat einfach ganz simpel seine Meinung dazu gesagt. Wenn dir diese Meinung nicht passt, dann ist das dein Problem. Wenn du es besser weißt, schön für dich, aber hör auf hier Leute zusammenzuscheissen, die dir nix getan haben. Und nochwas: Sei froh, dass ein kein Verwarnungssystem hier im Forum gibt, sonst wär das eine wert. :evil: (frik85, das wär doch mal was :wink: ) Deweiteren sind 3D Desktops absoluter SCHWACHSINN. Das bisschen was ein 2D Desktop an Speed braucht bekommt man auch noch durch die noch so alte 2D Schnittstelle. Das ist schneller und Stromsparender, als 3D. Du willst mir ja wohl jetzt nich auch noch erzählen, dass wenn meine Grafikkarte in Vista grundsätzlich den Lüfter hochdreht, da noch von Leistung geredet werden kann.

frik85
Developer
Posts: 829
Joined: Fri Nov 26, 2004 7:48 pm
Location: Austria, Europe
Contact:

Post by frik85 » Fri Jun 23, 2006 10:33 am

Ich versteh das nicht. Erst sagst Du selber, daß Du von Xgl keine Ahnung hast, und daß Du deswegen nicht darüber reden solltest, und dann gibst Du doch deinen unqualifizierten Senf dazu ab. Fakt ist: Die Kororaa Xgl-Live-CD läuft flüssig auf einer Geforce 2 MX, Punkt. Wenn das bei Vista und OS X anders ist - Pech.
Ich habe einen Großteil der verfügbaren 3D-Desktop GUIs getestet. Angefangen von dem ersten 3D GUI überhaupt ("3D File System Navigator"), das auch in "Jurassic Park" (Film) zu sehen war, über Solaris 3D Desktop (Project Looking Glass), MacOSX, Vista, bis hin zu SphereXP.

http://www.sgi.com/fun/freeware/3d_navigator.html
http://www.sgi.com/fun/images/fsn.map2.jpg
http://www.spheresite.com/
http://www.sun.com/software/looking_glass/

Von Xgl habe ich nur ein Video, Screenshots und Berichte von Anwendern gelesen.
Fakt ist aber das, je mehr Desktop GUI Elemente dargestellt werden müssen, die Anforderung an die Grafikkarte steigt.
Wenn die Fenster in Xgl wirklich nur aus ein paar Polygonen bestehen (wie auf dem Video und Screenshots zu sehen war), dann wird es wohl auch auf älteren Grafikkarten lauffähig sein. Aber einen Schönheitswettbewerb gewinnt es damit nicht :wink:

Screenshot: http://screenshots.winfuture.de/1147423086.jpg

Matthias
Posts: 496
Joined: Tue Dec 27, 2005 12:43 am

Post by Matthias » Fri Jun 23, 2006 1:58 pm

EmuandCo wrote:Der HALT Befehl Kram, der ua in AXP CPUs verbaut wurde wurde nie Aktiviert, da billigere Netztele durch die hohen SPannungsschwankungen bald krepieren würden. Also hat frik85 hier schon mal recht.
Quark. Der HALT-Befehl wird von allen (x86-)CPUs unterstützt und unter Linux und Win2k/XP auch genutzt. Du meinst wahrscheinlich eher Idle disconnect. Da hat die CPU die Möglichkeit, sich vom FSB abzukoppeln und so den Takt praktisch komplett abzustellen.
EmuandCo wrote:Dann noch ein Wörtchen wegen "unqualifizierten Senf": frik85 hat einfach ganz simpel seine Meinung dazu gesagt. Wenn dir diese Meinung nicht passt, dann ist das dein Problem.
Wenn jemand über etwas spricht, was er nicht probiert hat, dann ist das für mich nunmal unqualifizierter Senf -.-
EmuandCo wrote:Deweiteren sind 3D Desktops absoluter SCHWACHSINN. Das bisschen was ein 2D Desktop an Speed braucht bekommt man auch noch durch die noch so alte 2D Schnittstelle.
Etwas anspruchsvollere 2D-Applikationen kann man durch 3D-Desktops _enorm_ beschleunigen. Ein Videoplayer könnte z. B bestimmte Effekte in Hardware rechnen lassen.
EmuandCo wrote:Das ist schneller und Stromsparender, als 3D. Du willst mir ja wohl jetzt nich auch noch erzählen, dass wenn meine Grafikkarte in Vista grundsätzlich den Lüfter hochdreht, da noch von Leistung geredet werden kann.
Zunächst mal kann man _jeden_ 3D-Desktop ausschalten. Davon abgesehen verbraucht ein moderner Rechner sowieso schon so viel Strom, daß ein paar Watt von der Grafikkarte nicht mehr wirklich ins Gewicht fallen.

Radhad
Posts: 605
Joined: Wed Apr 12, 2006 5:09 pm
Contact:

Post by Radhad » Fri Jun 23, 2006 3:01 pm

Matthias wrote:Zunächst mal kann man _jeden_ 3D-Desktop ausschalten. Davon abgesehen verbraucht ein moderner Rechner sowieso schon so viel Strom, daß ein paar Watt von der Grafikkarte nicht mehr wirklich ins Gewicht fallen.
Stimmt, was die CPU's heute an Strom sparen, verheizt die GPU locker wieder ;)

frik85
Developer
Posts: 829
Joined: Fri Nov 26, 2004 7:48 pm
Location: Austria, Europe
Contact:

Post by frik85 » Fri Jun 23, 2006 3:19 pm

Matthias wrote:Wenn jemand über etwas spricht, was er nicht probiert hat, dann ist das für mich nunmal unqualifizierter Senf -.-
Du versteifst dich zu sehr auf Xgl. Ich habe ursprünglich allgemein gesprochen.
Extra wegen Xgl, OpenSuse installieren wäre reine Zeitverschwendung darum habe ich mir "nur" Videos angesehen.
Wenn Xgl wirklich so überragend wäre und auch schon so ausgereift dann wäre es bei OpenSuse (& co) schon standardmäßig installiert (/aktiviert) (was es aber nicht ist).
Übrigens wird wahrscheinlich Xgl standardmäßig (schätze ich Mal) ohne Hardware beschleunigung laufen, da es unter Linux ja an passenden Treibernachschub mangelt (für aktuelle Hardware) und closed source Treiber in der Linux Community weitgehend nicht willkommend sind.
Falls Xgl T&L, etc. benötigt/verwendet dann ist auch klar warum es noch nirgends standardmäßig aktiviert/installiert ist/wird. Nvidia/ATI closed source Treiber werden ja bei den bekannten Distros nicht mehr mitgeliefert ...
Matthias wrote:Etwas anspruchsvollere 2D-Applikationen kann man durch 3D-Desktops _enorm_ beschleunigen. Ein Videoplayer könnte z. B bestimmte Effekte in Hardware rechnen lassen.
:roll:
Das ist doch jetzt unter Windows auch schon der Fall, es genügt den Video-Bereich mit DirectX anzuzeigen (was auch gemacht wird).

Übrigens sind die derzeitigen 2D/3D beschleunigten Desktops noch 2D orientiert und die Vorteile und Nachteile halten sich in Waage.
Matthias wrote:Zunächst mal kann man _jeden_ 3D-Desktop ausschalten.
MacOS X ...
Matthias wrote:Davon abgesehen verbraucht ein moderner Rechner sowieso schon so viel Strom, daß ein paar Watt von der Grafikkarte nicht mehr wirklich ins Gewicht fallen.
Laptops, Notebooks, etc. ...
... und Strom wird immer teuerer.

RudBoy
Posts: 105
Joined: Sun Apr 02, 2006 2:02 pm
Location: Näher als Du denkst
Contact:

Post by RudBoy » Fri Jun 23, 2006 3:31 pm

Guten Tag zusammen,

also ich möchte mal zu gerne wissen wo denn der Vorteil bei 3D Desktops liegen soll, da kann und will ich absolut drauf verzichten.
Wenn ich mir nur die Mindestanforderungen von Vista anschaue na dann Gute Nacht.
Einer der Gründe warum mir ReactOS so gut gefällt ist das es keine grossen Anforderungen an die Hardware stellt und somit auf fast jedem Rechner läuft.
Ne man muss nicht jeden Hype hinterherrennen wie das jetzt sogar unter Linux der Fall ist.

Wenn ich spielen will (und 3D Desktop ist das nach meiner unmassgeblichen Meinung) nutz ich ne Konsole.

gruss RudBoy
Am Anfang war alle Software frei. (Georg Greve, FSFE)

Matthias
Posts: 496
Joined: Tue Dec 27, 2005 12:43 am

Post by Matthias » Fri Jun 23, 2006 4:10 pm

frik85 wrote:
Matthias wrote:Wenn jemand über etwas spricht, was er nicht probiert hat, dann ist das für mich nunmal unqualifizierter Senf -.-
Du versteifst dich zu sehr auf Xgl. Ich habe ursprünglich allgemein gesprochen.
Extra wegen Xgl, OpenSuse installieren wäre reine Zeitverschwendung darum habe ich mir "nur" Videos angesehen.
Schlechte Entschuldigung
http://kororaa.org/static.php?page=static060318-181203
frik85 wrote: Wenn Xgl wirklich so überragend wäre und auch schon so ausgereift dann wäre es bei OpenSuse (& co) schon standardmäßig installiert (/aktiviert) (was es aber nicht ist).
Schnell ist es. Zu ausgereift kann ich nichts sagen, da ich es auch nur von der Live-CD kenne.
frik85 wrote:Übrigens wird wahrscheinlich Xgl standardmäßig (schätze ich Mal) ohne Hardware beschleunigung laufen, da es unter Linux ja an passenden Treibernachschub mangelt (für aktuelle Hardware) und closed source Treiber in der Linux Community weitgehend nicht willkommend sind.
Quatsch. Sowohl ATi als auch nVidia stellen Treiber für Linux bereit, die auch alle Karten unterstützen. Open Source-Treiber gibt's nicht viele, das stimmt, aber viele Linux-User legen darauf auch nicht viel wert. Und demzufolge sind die Binärtreiber auch nach wie vor in vielen Distributionen enthalten oder lassen sich leicht nachinstallieren (z. B. in Kubuntu: Paketmanager auf, nach nvidia suchen, 3mal klicken --> fertig. Einfacher als unter Windows)
frik85 wrote:Das ist doch jetzt unter Windows auch schon der Fall, es genügt den Video-Bereich mit DirectX anzuzeigen (was auch gemacht wird).
Das war ja auch nur ein Beispiel...

Dominik2
Posts: 141
Joined: Sat Dec 03, 2005 7:45 pm

Post by Dominik2 » Fri Jun 23, 2006 4:36 pm

Hallo,
dann will ich auch mal meinen "unqualifizierten Senf" dazu ablassen :wink:.
!Warnung!: Ich habe bis jetzt noch keinen 3D-Desktop getestet!!!
Aus dem einfachen Grund, weil ich die ganzen "Spielereien" nicht wirklich umwerfend sinnvoll finde. Ich meine jetzt die Usability, dass man die Grafikausgabe irgendwie per Grafikkarte beschleunigt ist ja eine feine Sache, das muss ich aber nicht sehen. Diese ganzen "Effekte" bringen doch idR kaum etwas bis überhaupt nichts. Es ist beim ersten Testen toll und "innovativ", aber das war es dann auch schon. Nach einiger Zeit ist es dann wieder "normal" und wenn man genau darüber nachdenkt, hat man eigentlich keine produktiven Vorteile, oder nicht? Bzw. nichts was mit 2D nicht auch ginge.

Zu der Sache mit der Leistung, würde ich mal folgendes sagen:
Die noch irgendwie als "sinnvoll" anerkannten Effekte (z.B.: Fenster kippen/drehen) sind wohl nicht wirklich anspruchsvoll, die sollten ja noch auf einer TNT2 (mit genügend Texturspeicher: ca. 32MB) problemlos laufen.
Hier meine Milchmädchenrechnung:
- 1024*1028 = 1,25MB * RGBA (4Byte) = 5MB * 2 (Double-Buffer) = 10MB (ja ich weiß der Framebuffer alleine reicht nicht, die einzelnen Texturen fehlen da noch, aber wir haben ja noch ein bisschen ;-))
- 1 Steuerelement/Fenster => im Prinzip 2 Polys, wegen max. Texturgröße je nach Fenstergröße ein paar mehr.
Hängt natürlich stark von der internen Verwaltung der Element im Fenstersystem ab. Daher kommen dann wohl auch die Leistungsunterschiede von Vista und xgl.
Ich meine denkt nur mal an RtCW (bzw. alle Quake3-Engine-Games), das ging auf meiner alten TNT2 absolut flüssig und da waren schon ein paar mehr Effekte drin also nur eine paar planes kippen/drehen und auch ein paar mehr Polys.
Also würde ich mal tippen, für eine aktuelle Grafikkarte ist das nicht viel aufwändiger als die normale Ausgabe (Also meine GeForce 7800 GTX wird beim ET zocken nicht lauter *LOL*).

Dinge wie Fensterschatten, Fenster verzerren, usw. sind in meine Augen maximal ein nettes Gimmick aber mehr nicht und eigentlich absolut nutzlos.

Fazit:
Die vorhandene Hardware sinnvoll in das Fenstersystem zur Beschleunigung einbauen: gut
Die daraus entstehenden 3D-Spielereien: wenig bis gar nicht sinnvoll

Aber das ist nur meine Meinung...

MfG
Dominik

RudBoy
Posts: 105
Joined: Sun Apr 02, 2006 2:02 pm
Location: Näher als Du denkst
Contact:

Post by RudBoy » Fri Jun 23, 2006 5:29 pm

Dominik2 wrote:Hallo,
dann will ich auch mal meinen "unqualifizierten Senf" dazu ablassen :wink:.
!Warnung!: Ich habe bis jetzt noch keinen 3D-Desktop getestet!!!
Aus dem einfachen Grund, weil ich die ganzen "Spielereien" nicht wirklich umwerfend sinnvoll finde. Ich meine jetzt die Usability, dass man die Grafikausgabe irgendwie per Grafikkarte beschleunigt ist ja eine feine Sache, das muss ich aber nicht sehen. Diese ganzen "Effekte" bringen doch idR kaum etwas bis überhaupt nichts............

Aber das ist nur meine Meinung...

MfG
Dominik
3D Desktop das ist nix anderes wie reine Abzocke, weil brauchste neuere Hardware wie mehr RAM, ne neuere Grafikkarte usw.... usf...

So läuft das Spielchen und zwar seit ein paar Jahren schon, Microsoft gibt den Weg vor und die Hersteller springen auf den Zug.

Ja und irgendwann merkste dann das Dein Rechner das nicht mehr bringt und schon biste drin in der Abhängigkeit immer das neueste immer das schnellste und rüstest dann auf.

Das ist alles was Vista und Konsorten(z.Teil Linux) bringen Abhänigkeit.

Deshalb ist mir ReactOS viel lieber und das ist mich Innovation nicht was mich abzockt, und mir auf der Tasche liegt nur weil es Main Stream und hype ist.

Ansonsten bin ich voll und ganz Deiner Meinung wie ich schon sagte will ich spielen nehme ich ne Konsole und wenn es nur die Dreamcast ist.

Denn zum Arbeiten mit dem PC ist dieser 3D Schnickschnack absolut überflüssig ! ja sogar Zeiverschwendung.

Gruss RudBoy
Am Anfang war alle Software frei. (Georg Greve, FSFE)

Matthias
Posts: 496
Joined: Tue Dec 27, 2005 12:43 am

Post by Matthias » Fri Jun 23, 2006 6:06 pm

RudBoy wrote:3D Desktop das ist nix anderes wie reine Abzocke, weil brauchste neuere Hardware wie mehr RAM, ne neuere Grafikkarte usw.... usf...
Nein. Der 3D-Desktop in Vista ist deaktivierbar und Xgl genauso. Was Du schreibst ist einfach nur dummes Getrolle.
RudBoy wrote:So läuft das Spielchen und zwar seit ein paar Jahren schon, Microsoft gibt den Weg vor und die Hersteller springen auf den Zug.
Quatsch. 3D-Grafikkarten wurden hauptsächlich zum Spielen entwickelt. Für den Vista-Desktop reicht praktisch jede Grafikkarte die man aktuell kaufen kann, ja, auch die Intel-Onboard-Dinger.
RudBoy wrote:Ja und irgendwann merkste dann das Dein Rechner das nicht mehr bringt und schon biste drin in der Abhängigkeit immer das neueste immer das schnellste und rüstest dann auf.
Auf Vista bezogen stimmt das wohl zum Teil, aber daß das am 3D-Desktop läge ist Quark, denn der ist wie gesagt deaktivierbar.
RudBoy wrote:Das ist alles was Vista und Konsorten(z.Teil Linux) bringen Abhänigkeit.
Vista ja. Linux auf keinen Fall. Auch nicht zum Teil.
RudBoy wrote:Deshalb ist mir ReactOS viel lieber und das ist mich Innovation nicht was mich abzockt, und mir auf der Tasche liegt nur weil es Main Stream und hype ist.
Das ist kein richtiger deutscher Satz. Was willst Du mir damit sagen? Ich versteh's echt nicht...
RudBoy wrote:Ansonsten bin ich voll und ganz Deiner Meinung wie ich schon sagte will ich spielen nehme ich ne Konsole und wenn es nur die Dreamcast ist.
So'n Quark. Auf einer Konsole gibt's keine Maus, daher ist die für viele Spiele absolut ungeeignet.
RudBoy wrote: Denn zum Arbeiten mit dem PC ist dieser 3D Schnickschnack absolut überflüssig ! ja sogar Zeiverschwendung.
Wenn Du's nicht brauchst, schalt's ab. Dieses blöde Gespamme bringt keinen weiter... Btw, wieso Zeitverschwendung? Ein paar grafische Effekte verschwenden wirklich kaum Zeit...

frik85
Developer
Posts: 829
Joined: Fri Nov 26, 2004 7:48 pm
Location: Austria, Europe
Contact:

Post by frik85 » Fri Jun 23, 2006 6:21 pm

Matthias wrote:Schlechte Entschuldigung
http://kororaa.org/static.php?page=static060318-181203
Werde diese LiveCD bei gelegenheit Mal downloaden (kannte diese Distro noch nicht). Übrigens entwickelt auch RedHat eine ähnliche (ggf. bessere) Variante.


Vor- und Nachteille von Xgl (Novell/SuSE) und AIGLX (RedHat/Fedora):
http://www.freesoftwaremagazine.com/art ... elerated_x


Xgl
http://en.opensuse.org/Xgl
(http://www.novell.com/linux/xglrelease/)

Known Working
Intel: i915, i945 (accelerated XVideo is broken on these cards)
NVidia: GeForce 4x (no XVideo acceleration), 5x, 6x, 7x (accelerated XVideo is hitting a slow; need the proprietary driver)
ATI: Mobility Radeon 9700, Radeon X300 (proprietary fglrx driver 8.23)


AIGLX
http://fedoraproject.org/wiki/RenderingProject/aiglx

Known Working
ATI: Radeon 7000 through 9250 (r100 and r200 generations)
Intel: i830 through i945


In c't & iX Magazinen und diversen Webseiten steht es immer wieder, und durch eigene Erfahrung weiß ich das Treiber unter Linux große Probleme verursachen. Nicht nur das Nichtvorhanden sein, sondern auch die Closed Source Treiber welche nur mit ganz bestimmten Kernel-Versionen und Distros zusammenarbeiten. Nvidia und ATI stellen in gewissen Intervallen neue Treiber auf deren Webseiten zum download bereit.
In c't 12/06 S. 222-229 "Verwaschene Aussichten - Aktuelle Grafikchips von ATI, Intel und Nvidia unter Linux" wird die ganze Problematik sehr gut geschildert. Eines vorweg, am besten kam Intel welches aktiv an einem Open Source Treiber arbeitet weg.
Der ATI Treiber Installer und Config ist angeblich schlechter als alles dagewesene (keine man-page, nichts). Der Nvidia Treiber muss man das Konsolen App xconfig einsetzen und durch unzählige Einstellungen kann man mit gut Glück auch 2-Monitor betrieb aktivieren. Intel's Treiber kommt offziell gleich mit ganzem X.org X-Server daher und ist nur inoffiziel als packet zum Herunterladen. Die diversen Open Source Treiber für ATI und Nvidia sind nur für ältere Grafikkarten benützbar und erlauben meist keine Hardwarebeschleunigung auch 2-Monitor betrieb und TV-Out/In fehlen komplett.
Fazit von c't (zusammengefasst): Unter Linux erledigen die getesteten Grafikkarten und ihre Treiber irgendwie ihren Dienst - kleinere und größere Einschränkungen und Abstriche (Bildqualität, etc.) gibt es aber bei allen hinzunehmen. Am besten ist man laut c't mit Intel On-Board Karten bedient, am schlechtesten mit ATI Grafikkarten.



Übrigens: Geforce 2 und Radeon 1 sind NICHT weder auf der Xgl noch der AIGLX Webseite gelistet und werden auch nirgends genannt. Nicht einmal die bekannte Geforce3.

Und wer sprach da wiederholt von "unqualifizierten Senf" ... ?
Last edited by frik85 on Fri Jun 23, 2006 6:49 pm, edited 2 times in total.

atarixle
Posts: 112
Joined: Thu May 19, 2005 12:48 pm

Post by atarixle » Fri Jun 23, 2006 6:45 pm

Halli, hallo!

Ich gebe mal meine Meinung wieder:

Also, ich bin grundsätzlich FÜR 3D-Desktops. Der Mensch ist nun mal ein visuelles Wesen und lässt sich von sinnvollen 3D-Funktionen auf dem Desktop gerne helfen.
Wenn ich z.B. beim Desktopwechsel einen drehenden Würfel sehe auf deren Seiten die einzelnen Desktops sind, dann nehme ich dies eher als Desktopwechsel wahr, als wenn ich erst mit Hilfe eines Statusfensters assoziieren muss, was die plötzlich wechselnden (on-Screen gezeichneten) Fenster bedeuten.
Aber dieser Effekt müsste nichtmal in 3D realisiert werden, um visueller dargestellt zu werden, ein seitliches "Sliden" wäre in dem Moment auch ausreichend.

So, nun besteht doch ein texturierter Würfel im Computer doch nur aus wenigen Polygonen, 12 um genau zu sein (zwei dreiecke á 6 Seiten). Das schafft doch jede 3D-Karte spielend. Das sind keine ressourcenfressenden Effekte, also kann man nicht von einem Hochpuschen der Hardwareanforderungen sprechen.

Ein wobbeliges Fenster beim Verschieben besteht zwar aus einigen Polygonen mehr, aber auch locker handhabbar auch von alten (bzw. Low-End) Grafik-Karten. Wobei ich auch sagen muss, ich empfand diesen Effekt als äußerst sinnlos, hab ihn aber nur kurz abgeschaltet.

Das, was da bei Vista passiert ist wiederum was anderes, ich habe den 3D-Desktop ausprobiert und er läuft ansich recht flüssig. Aber ein Gigabyte Speicher sind echt zu viel, ich habe derzeit nicht vor, auf 1GB aufzurüsten, jedenfalls nicht, um ein Betriebssystem laufen zu lassen.
Nun frisst aber Vista auch ohne den 3D-Desktop einen riesigen Haufen Speicher und swappt ohne Ende, also ist der 3D-Desktop definitiv nicht Schuld daran, dass Vista so viel Power verlangt.

Apple hatte eigentlich mit Mac OS X die cleverste Methode ausgewählt, um den 3D-Desktop einzuführen: die haben einfach ein komplett neues Betriebssystem eingeführt. Selbstverständlich weiß ich, dass der BSD/Darwin/UNIX-Kern ansich nicht neu ist, aber für den durchschnittlichen Mac-End-User ist das ein ziemlicher Umschwung gewesen und OS X als solches gebilde gab es vorher auch nicht.
Als GUI hielt nicht mehr X+KDE(GNOME) her sondern Quartz+Aqua. Die haben mit einem Mal alles verändert und sich trotzdem noch um die Kompatibelität mit alten Programmen gekümmert.
Mit dem OS-Wechsel war zwar auch fast zwangweise ein Hardwarewechsel nötig, aber wo Mac OS X kompatibel draufstand war auch Mac OS X drinne (das kann man ja nun bei Vista nicht wirklich sagen).

Btw. ich habe auch mal eine eigene GUI programmiert (für einen ATARI 8 Bit-Computer). Freunde rieten mir dazu, einige Grafikspielereien einzubauen, was ich auch tat. Das kam sehr gut an, obwohl sich die Anforderungen erhöhten.

Fakt ist, dem 3D-Desktop gehört die Zukunft, genauso wie die grafische Oberfläche in die Gegenwart gehört. Wie lange es noch dauert, dass die 3D-Oberfläche sinnvoll genutzt wird, mag ich noch nicht sagen, aber da waren junge Programmierer immer creativ und ich bin überzeugt, OpenSource wird an der Stelle ziemliche Maßstäbe setzen, nachdem die kommerzielle Industrie den Grundstein dafür gelegt hat.

Mit dem "sinnvollen Nutzen" der 3D-Oberfläche meine ich nicht, das Mittelmaß zwischen sinnvollen und sinnlosen Effekten für herkömmliche 2D-Fenster zu finden, sondern richtige 3D-Oberflächen für entsprechende Anwendungen. Ein MP3-Player könnte die Playlisten als animierte CD's anzeigen, so wie es in dem Quicktime-Video zum Project Looking Glass gezeigt wird.
Ein kleines 3D-Desktop-Spielchen müsste nicht mehr eingesperrt in einem Fenster ablaufen. So könnte man z.B. ein kleines Autorennen in Vollbild spielen und trotzdem am Straßenrand seinen Desktop beobachten, z.B. einen Messenger oder einen E-Mail-Client.

Post Reply

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests